Meister sprechen

 Unregelmäßig bereiten meine Herzensschwester Anette Geib und ich uns die Freude zu channeln. Anette channelt verschiedene Wesenheiten. Ihr Liebling ist Graf von Saint Germain. Aber auch P’taah von den Plejaden oder Pallas Athena sprechen durch sie. 

Ich selbst spreche auf eine Weise mit der geistigen Welt, die ich nicht wirklich beschreiben kann. Es ist ein innerer Dialog mit einem multiplen Wesen das sich die "Stimme der Vielen, die durch die Eine spricht", nennt. Zuweilen ist es aber auch Jesus Sananda oder ein anderes Wesen.

Die Wesenheiten aus einer anderen Dimension haben einen völlig anderen Blick auf unsere weltliche Ebene. Mit außergewöhnlicher Liebe und ungewohnt tiefem Verständnis geben sie uns wundervolle Einblicke, lassen uns eine andere Perspektive einnehmen und helfen uns mit ihrer Weisheit, uns in scheinbar schwierigen Momenten wieder zurecht zu finden und in eine Leichtigkeit und Heiterkeit zu kommen, die dem „Ernst der Lage“ die Schärfe nimmt.

Auf viele Fragen fanden wir in diesen Gesprächen Antworten. Manche haben uns nicht so sehr gefallen. Doch alles hat sich als großartige Unterstützung zu unserem Wohle herausgestellt. Immer wieder bitten wir um Methoden und Anleitungen, die uns helfen in unserer eigenen Bewusstseins- und Transformationsarbeit. Gerne möchten wir die Gespräche mit dir teilen. Vielleicht findest auch du gerade die Antwort, nach der du schon so lange suchst... ganz nach dem kosmischen Gesetz der Ressonanz.

Meine Interviewfragen liest du kursiv und orange geschrieben. Die gechannelten Antworten darunter in regulärer Schrift.

Ein Text / Zwei Monate

Aufgrund des Umfangs, wird auf dieser Seite immer ein Channeling für zwei Monate zu finden sein. Danach kannst du das Channeling gerne als PDF auf Anfrage erhalten.

Inhalte Channeling Juni/Juli 2021: Von der Herausforderung der Veränderung | Von Schöpfertum und Seelenplänen | Von der Manifestation der Gedanken | Von Spiegelung und Projektion

Inhalte Channeling August/September 2021:  Verhärtetes Denken und der Umgang damit | Die Geschenke dieser Zeit | Ausstieg aus dem Hamsterrad | Transformation und Impfung

Inhalte Akasha-Lesung Januar 2022: Bedeutung der Zahlen 2-0-22 | Liebe und Partnerschaft im Jahr 2022

Inhalte Akasha-Lesung März 2022: Worte über das "Goldene Zeitalter" und die Kunst des "SEINS"

Inhalt Channeling April 2022: Die Bedeutung von Farben und Frequenzen und das Leben in parallelen Zeitlinien

Inhalt Channeling Mai 2022: Friedensoasen und wie du sie selbst erschaffst

Inhalt Channeling September 2022: Du bist das Zünglein an der Waage


Aktuelle Meisterworte November 2022

Blutmond. Bibermond. Mythen ranken sich derzeit um die roten Monde, derer wir drei in diesem Jahr haben. Dann ist rum für die nächsten 3 Jahre. Der Blutmond am heutigen 08.11.22 irgendwann um 5 Uhr in der Früh ist hier nicht zu sehen. Aber natürlich hat eine jede Finsternis Wirkung und Auswirkung. Also logge ich mich ein, in die Akasha des Planeten Erde und stelle meine Fragen.

  • Es gärt und dampft
  • Vollmond aktiviert rechte Gehirnhälfte
  • Botschaft an den Leser


Wenn ich eine fremde Chronik öffne kommt immer ein Eingangsbild, dass sehr liebevoll, jedoch metaphorisch das Wesen, dessen Chronik ich öffne, beschreibt. Dabei kann es sich um die Beschreibung des puren Wesenskerns handeln, oder um ein aktuelles Thema oder um den aktuellen Zustand. So startet auch diese Lesung mit einem Bild:

(gelesen am 07.11.2022 um 22 Uhr)

Es gärt und dampft

Sie zeigen mir den Planeten als Kugel, die aus mehreren Schichten besteht. Nach außen hin werden diese Schichten immer feiner und durchscheinender. Der innere Kern verhält sich wie ein Wasserkessel. Überall entweicht Dampf, ähnlich wie bei einem Dampfkochtopf. Es zischt und Rauchfontainen entweichen aus nicht sichtbaren Öffnungen.
Die Oberfläche dieses inneren Kerns ist in Bewegung. Langsam und träge bewegt sich die gesamte Oberfläche als schwämme sie auf einer zähen Masse. Auf der Oberfläche werden mir Wesenheiten gezeigt. Wesenheiten ganz unterschiedlich in Art und Aussehen. All diese Wesen nehmen die Bewegung ihres Untergrundes wahr. Manche sind verschreckt und ziehen sich zurück. Wohin kann ich nicht sehen. Sie lösen sich auf. Der Dampf hebt mancherorts die Oberfläche extrem an. Die Wesen, die sich auf dieser Oberfläche befinden können es wahrnehmen, aber nicht zuordnen. Sie werden von dieser Bewegung ebenfalls bewegt. Es bleibt ihnen gar nichts anderes übrig. Dieser Zustand verwirrt sie und sie möchten sich gerne gegen die Bewegung stemmen, möchten gerne unbewegt bleiben. Andere wiederum rollen sich zu Kugeln zusammen und fließen so mit der Bewegung ihres Untergrundes mit. Sie rollen über die Oberfläche wie auf einem Kugelspielbrett. Sie rollen voller Frohsinn durch die Beine und die Lücken derer, die sich versuchen gegen die Bewegung zu stemmen. Und so ist die Zahl derer, die fröhlich rollen geringer als jene, die sich gegen die Bewegung stemmen. Die Stemmenden oder Haltenden jedoch, verlieren immer mehr an Kraft. Es kostet sie Unmengen an Energie dieses Stemmen gegen die Bewegung. Und so werden sie von ihren Muskeln gezwungen loszulassen und müssen rollen. Nachdem der erste Schreck unmittelbar nach dem Loslassen überwunden ist, stellen die meisten Wesen fest, dass es pure Freude ist, sich bewegen zu lassen und einfach der Bewegung des Untergrundes zu vertrauen. Sie fragen sich, weshalb sie jemals festgehalten haben. Sie sind ganz euphorisch und in Ekstase.
Derweilen wird die Bewegung des Untergrundes so intensiv, dass jedes Wesen das festhält, loslassen muss. Manche haben bis dahin so viel Kraft aufgewendet sich gegen die Bewegung zu stemmen, dass sie nicht in den Genuss des Rollens kommen. Sie sind schlicht zu erschöpft. Das Bild wird jetzt chaotisch. Überall rollen Kugeln. Bei einigen kann ich spüren, dass eine neue Angst entsteht. Die Angst vor dem Zusammenstoß mit den anderen rollenden Wesen. Und so versuchen mache Wesenheiten aus dieser Angst heraus wieder aus ihrer Kugelform in eine ausgestreckte Form zu gelangen. Sobald sie dies für sich erreicht haben, sinken sie tief in die Oberfläche. So als würde sie dort den Schutz finden, den sie suchen.

Gibt es eine Botschaft zum jetzigen Vollmond im November?

Ich spüre, wie sich auf diese Frage hin, mein gesamter Schädelbereich öffnet. Alles weitet und dehnt sich. Vor allem meine rechte Hirnhälfte wird aktiviert. Neues Leben schießt durch die Zellen meiner rechten Hirnhemisphäre. So als würde alles neu verdrahtet (Anmerkung: die rechte Hirnhälfte ist für Kreativität, vernetztes Denken und Emotion zuständig).

Ich frage, was das genau bedeutet?
Sie sagen mir, es würde das Potential aktiviert, mit dem wir in der Lage sind Probleme zu lösen, vor denen wir bisher noch nie standen. Die Aktivierung der rechten Hirnhälfte wird dazu führen, dass, in dem Moment, in dem wir eine Eingebung benötigen, weil die äußeren Umstände es verlangen, sehr schnell, sehr präzise, der rettende Einfall kommen wird. Und es ist so, dass die Zeit jetzt immer mehr Ereignisse vor unsere Füße fallen lässt, die das Spiel der rechten Hirnhälfte herausfordern. Und nicht nur das.

Auch werden wir erleben dürfen - und jetzt sehe ich einzelne Menschen, die Kreidestriche auf den Boden malen, ganz einfache Kreidestriche über die niemand steigen kann. Mir wird erklärt, die Kreidestriche signalisieren dem Gegenüber: "Bis hier hin und nicht weiter." Es geht um Grenzsetzung. Die Grenzen jedoch sind energetische Grenzen. Klarheit, Wahrhaftigkeit sorgt dafür, dass Übergriff, Lüge, Schamlosigkeit nicht mehr über diese energetische Schwelle hinweg diffundieren können. Es bedarf weder Worte noch eine menschliche Auseinandersetzung. Es ist einfach so, dass diese niederen Ausdrucksformen keinen Raum mehr bekommen, bei jenen, die das nicht mehr möchten. Ich denke... zum liebevollen "zeichnen" der Kreidestriche benötigen wir ebenfalls die rechte Hälfte unseres Gehirns ;-).

Was darf ich wissen zum Weltengeschehen. Zu der angespannten Lage in der Welt?

Sie sagen, die angespannte Lage, ist in Wahrheit ein Krieg der Zahlen. Weil man die Zahlen nur sehr schwer pervertieren konnte und die Zahlen so hoch schwingen, so viel Weisheit in sich tragen, weil sie direkt der Urquelle entspringen, ebenso wie Töne und Farben, werden die Zahlen jetzt pervertiert und bemüht. Und so wird versucht über die Zahlen Angst zu verbreiten. Und gäbe es die Zahlen nicht, gäbe es keine Angstquelle mehr. Und so sind die Zahlen der letzte Rest, des wankenden Machtgefüges, der selbsternannten Spielleiter, in dem von Natur aus in Wahrheit zauberhaften Spiel dieser Dichte.

Gibt es noch eine wichtige Botschaft für meine Leser?

Sie sagen wer auch immer kann, darf sich jetzt wieder an die Kindheit erinnern. Vor allem an die Spielgeräte wie dieses Drehkarussell oder die Wippscheibe, die auf einer Kugel ruht. Und sie zeigen mir auch Autoscooter, die aneinanderstoßen. Sie sagen, auf diesen Spielgeräten fänden wir das Gefühl, das uns jetzt begleiten wird: der Wunsch die Balance zu halten und gleichzeitig dieses Kribbeln im Bauch, wenn man die Kontrolle loslässt, wie bei dem Drehkarussell. Eine Mischung aus Übelkeit, Freude, Angst, Loslassen, wehenden Haaren, Lachen und entfesselter Freude während man sich trotzdem wünscht, dass irgendjemand dieses Karussell anhält. Bis man begreift, dass man es nur selbst anhalten kann, indem man den Fuß nach außen streckt und ihn als Bremse benutzt. Und wenn das Karussell langsam genug ist, dann darf man abspringen. Und es wird einen auf die Erde werfen. Und man wird dieses Gefühl von Schwindel noch im Körper spüren, bevor man bemerkt, dass man weich gelandet ist. Und dann wird man sich auf den Rücken drehen und den Himmel sehen. Blau. Sonnig und klar.
Und ich frage, wann wird das geschehen?
Sie antworten: das ist für jeden unterschiedlich. Nur die, die einsteigen, können auch erfahren, dass sie wieder aussteigen können. Entscheide also aktiv, wann du bereit bist, für den Ritt im Karussell.

Anmerkung von mir:

Ich hatte lange nicht mehr so eine methaphorische Lesung. Es sind sehr viele Bilder, die zu eigenen Interpretationen einladen. Ich hatte eine klare Aussage erwartet. Möglicherweise ist diese Lesung sehr klar und richtungsweisend. Ich in jedem Fall darf jetzt erst ein wenig darüber nachedenken. Du vielleicht auch.


Du möchtest Danke sagen und Gutes tun?

Wenn du dich gerne bedanken möchtest für die Zeit, die wir uns für das Channeln und für das Transkripieren und Einkürzen der Texte nehmen, dann sei willkommen. Das Geld legen wir zur Seite und ermöglichen dafür einer Person ohne Geld eine persönliche Lesung in ihrer Akasha-Chronik. Spenden auf mein Konto bei der Volksbank Weinheim. Konteninhaber Katja Oestreicher, IBAN: DE 51 6709 2300 0006 4943 07. Gib bei deiner Spende dann bitte "Meisterworte" als Verwendungstext.